Abdruck in der Zeitschrift "Donaustrudl Regensburg" August 2013

                                                          Brückenbauer "Wasser"

 

Brückenbauer "Wasser"

 

 

Es lebt nicht –

und hält doch lebendig.

 

Ist alles voller Kälte, ruht es.

 

Spürt Wasser Wärme,

beginnt es sich zu bewegen.

 

Der Sonne warmer Schein

lässt Wasser in den Wolken schweben.

 

Mal in den Lüften zuhause,

mal am Land, reist es umher –

von Stadt zu Stadt,

von Land zu Land.

 

Es bleibt stets es selbst,

ändert jedoch seine Daseinsform.

 

Menschen bestehen daraus zu ca. 70%

 

Stille Wasser sind tief –

stilles Wasser oftmals eher nicht.

 

Tränen bestehen auch aus Wasser.

Freudenstränen ebenfalls.

 

Wasser trägt: Mensch, Fisch, Schiff

aber auch Schlamm.

 

Wasser bringt Strom hervor,

wie es auch Ströme von Wasser gibt.

 

Wasser hat Sinn,

geht aber auch seinen Weg.

 

Wenn es kalt wird,

wird Wasser härter.

 

Wasser kann vieles befördern

oder auch selbst befördert werden.

 

Wasser ist oft gut gesalzen

oder sauber durch den Dreck gezogen.

 

Wärme reinigt verschmutztes Wasser zu Dampf.

 

Ohne Wasser ist unser Leben undenkbar –

Wasser ist jedoch auch ohne

unser Leben durchaus vorstellbar.

 

Wasser kann man vielerorts  sehn,

u.a. in Bächen, Meeren oder Seen.

 

Menschen können vor

Menschen lange untertauchen,

in Wasser jedoch selten lange.

 

Wasser teilt Kontinente

und verbindet Nationen.

 

Wasser beseitigt eine Menge Dreck,

kann ihn aber durchaus auch herbeispülen.

 

Blut ist zwar dicker als Wasser,

doch Blut besteht sehr wohl auch aus Wasser.

 

Wasser gibt's wie Sand am Meer,

reines Wasser nicht so sehr...

 

Copyright Einflügelengel®     

August 2013

Abdrucke in der Zeitschrift "Donaustrudl Regensburg" Juli 2013

                                                              Spruch über Natur

Die Natur ist, ganz ehrlich,

unentbehrlich...

 

  

Copyright Einflügelengel®

Juli 2013

                                                          Spruch über Erinnerung

 

Kennst Du mich noch?

Viele Grüße, Deine Erinnerung..!

 

Copyright Einflügelengel®

Juli 2013

                                                              Gedicht "Tautropfen"


Tautropfen 

 

Wasser der Nacht

hat sich gefunden,

hat in gemacht,

in wenigen Stunden.

 

Im frühen Licht,

der Himmel ist blau,

zeigt er sein Gesicht,

ein Tropfen aus Tau.

 

An einem Blatt

aus frischem Grün

hängt dieser satt,

wo Blumen blühn.

 

Er ist noch Jung,

und doch schon alt,

in seiner Erinnerung

ist es auch kalt.

 

Bei warmer Luft

ist er bald frei,

da Freiheit ruft,

den Tropfen herbei...

 

 

Copyright Einflügelengel®

Juli 2013

 

                                                             Beitrag: "Vergessen"

Können Sie das vergessen?

 

Die Sache ist vergessen -

"vergessen können",

um das Wesentliche

zu behalten?

 

Vergessen gilt

als Voraussetzung

für unsere Erinnerung.

 

Vergessen können

heißt loslassen -

was belastet uns?

Was zieht uns nach unten?

Was kommt uns nicht

aus dem Sinn?

 

"Leben im Jetzt"

heißt: vergessen können.

Vergessen können um

Distanz

zu gewinnen -

Abstand zu Geschehenem

um es vielleicht später

"von einer anderen

Warte zu sehen";

 

Vergessen können

heißt abstrahieren,

heißt relativieren,

heißt "frei" werden -

frei? 

Wo sind wir gefangen?

Wo sind unsere

Gedanken gefangen?

Gerade in Zeiten

digitaler Speicher -

und Speicherwiedergabe?

 

Wer erinnert sich?

Wir? -

Oder ein technisches Gerät?

"Vergessen können"

gibt, indem es nimmt...

"Eine Nacht drüber schlafen",

"vergessen und vergeben",

sind das nicht starke Waffen,

für ein entspanntes Leben?

Unschönes in dieser Zeit -

Deine Gedanken kleben daran?

Vergessen beruhigt und befreit,

den, der vergessen kann...

 

Copyright Einflügelengel®

 

Juli 2013